Grünes Hähnchen-Curry Stir-Fry mit Kokosmilch

Grünes Hähnchen-Curry Stir-Fry mit Kokosmilch

Heute geht es einmal asiatisch zu: Ja, auch Paleo kann sehr abwechslungsreich sein.

So, dann räumen wir mal etwas mit den Paleo-Vorurteilen auf. Es muss ja nicht immer Bacon&Eggs sein. Nein, heute gibt es ein Rezept ohne die genialen kleinen eierförmigen Eiweislieferanten und auch ganz ohne Speck. Im Gegenteil, heute geht es in meiner Paleo-Küche einmal ganz asiatisch zu. Da die asiatische Küche ja in der Regel recht Reis-dominiert ist, fürchten viele, dass sie beim Umstieg auf die Paleo-Ernährung ganz auf das leckere (und doch so gesunde!) Essen aus Fernost verzichten müssten. Nichts da! Heute gibt es ein leckeres an die thailändische Küche angelehnte Gericht. Und nicht nur das, sondern in wenigen, unkomplizierten Schritten machen wir ein ganzes Curry komplett selbst. Ja, sogar die Currypaste stellen wir im Handumdrehen selbst her.

Zutaten für das Grüne Paleo-Curry:

  • 500g Hähnchenbrust-Filet
  • 1-2 rote Paprika oder Gemüse nach Wahl
  • 200g Mungobohnenkerne (bevorzugt frisch, ich hatte aber auch nur die aus dem Glas)
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 20-30 große Basilikumblätter (bevorzugt Thai-Basilikum, aber wenn ihr wie ich nur den “normalen” habt, dann wird’s trotzdem lecker)
  • 1 halbe Zitrone
  • 2 kleine Anchovis-Filets (oder 1 Sardinenfilet)
  • 1-2 grüne Chilis nach Wahl (ich hatte von der Salsa für die Tacos noch Jalapenos übrig)
  • 1 Dose (300ml) Kokosmilch
  • Salz, Pfeffer und scharfes Paprikapulver zum Würzen
  • Öl oder anderes Fett deiner Wahl
  • Auf Wunsch ein Schuß trockener Weißwein zum Ablöschen

Als Utensilien wären ein Wok oder eine schwere Gusseisenpfanne nicht schlecht.

Grüne Currypaste aus Basilkum, Knoblauch und grünen Chilis

Zum feinen Hacken von frischen Zutaten gehört auch ein scharfes Messer - ich glaub ich sollte bald einmal alle meine Lieblings-Küchenutensilien vorstellen.

Und nun zur Zubereitung unseres leckeren Currys:

  1. Zunächst fangen wir mit der Currypaste an. Ein paar Blätter des Basilikums zur Seite legen. Dann die grünen Chilis, den Knoblauch und die restlichen Basilikumblätter schön fein hacken.
  2. Die Anchnovis klein hacken und zusammen mit etwas Öl, Salz und frisch gepresstem Zitronensaft mit den übrigen Zutaten aus Schritt 1 zu einer grünen Paste verrühren.
    (Alternativ können auch alle Zutaten aus Schritt 1 und 2 in einen Mixer gegeben werden)
  3. Das Gemüse in feine Streifen schneiden. Je feiner, desto schneller kocht es in der Pfanne.
  4. Jetzt ist es an der Zeit die schwere Gusseisenpfanne oder den Wok langsam vorzuheizen.
  5. Nun die Hähnchenfilets in dünne Streifen schneiden und  mit Salz, Pfeffer und scharfen Paprikapulver würzen.
    (Bitte die Regeln der guten Küchenhygiene beim Umgang mit rohem Geflügen beachten)
  6. Das Fleisch im Wok unter ständigem “Rühren” (daher der Name Stir-Fry – to stir = rühren – to fry = braten) scharf anbraten.
  7. Wenn das Hähnchen fast druch ist, in der Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen und die grüne Curry-Paste darin kurz anbraten.
  8. Daraufhin das restliche Gemüse zugeben und kurz garen lassen
  9. Bei Bedarf mit etwas Weißwein ablöschen und nachdem der Alkohol verkocht ist, die Platte ausschalten.
  10. Nun die Kokosmilch und die übrig gebliebenen Basilikumblätter untermischen. Die Kokosmilch sollte nur noch warm werden bzw. kurz köcheln, aber nicht mehr kochen.

Und fertig ist ein leckeres, leicht scharfes, erfrischendes thailändisch-inspierteres Gericht. Tipp: Wenn euer Partner, eure Kinder oder ein anderes Mitglied des Haushalts nicht von der Paleo-Ernährung überzeugt sind, koch denen doch einfach noch etwas Reis dazu ab und sie werden das Curry lieben.

Zutaten für das Stir-Fry sind vorbereitet.

Wichtig beim Stir-Fry, das letztendlich nur sehr kurze Zeit gebraten wird, ist das alle Zutaten vorher vorbereitet sind.

2 Responses

  1. Jenny says:

    Hört sich echt lecker an, werd ich heute gleich mal ausprobieren ;)
    Aber ohne Reis dazu wird schon schwer ;)
    Hoffentlich hab ich dann auch genug Kraft fürs anschließende Workout (www.bootifit.de) ;)
    Freu mich schon auf noch mehr tolle Rezepte ;)

  2. Tom says:

    Schmeckt ausgezeichnet.

Leave a Reply